Als Gründer und langjähriger Leiter der ISSÖ ist es mir ein besonderes Anliegen, die Agenden der ISSÖ in die kundigen Hände von Wolfi und Michi zu legen – ich wünsche den beiden viel Erfolg und erfüllende Momente bei ihren neuen Aufgaben. Ferner möchte ich mich recht herzlich bei Alexander für die langjährige Wegbegleitung bedanken.

Mein persönlicher Fokus verlagert sich nun etwas mehr in den Hintergrund – obgleich ich auch weiter meinen Beitrag zum Wohle der Schule leisten werde.

Christian Schnabl, Gründer der ISSÖ

Integrative Körperarbeit

Neue Dipl. Weiterbildung seit Oktober 2019
Anmeldung hier
www.integrative-koerperarbeit.at

Graz
04
OKT
2019
15
NOV
2020
Fr
14:00
So
17:00
im Gange
 
1. Teil
Fr, 04.10. 14:00 -
So, 06.10.2019 17:00
2. Teil
Fr, 22.11. 14:00 -
So, 24.11.2019 17:00
3. Teil
Fr, 10.01. 14:00 -
So, 12.01.2020 17:00
4. Teil
Fr, 21.02. 14:00 -
So, 23.02.2020 17:00
5. Teil
Fr, 20.03. 14:00 -
So, 22.03.2020 17:00
6. Teil
Fr, 01.05. 14:00 -
So, 03.05.2020 17:00
7. Teil
Fr, 26.06. 14:00 -
So, 28.06.2020 17:00
8. Teil
Fr, 11.09. 14:00 -
So, 13.09.2020 17:00
9. Teil
Fr, 09.10. 14:00 -
So, 11.10.2020 17:00
10. Teil
Fr, 13.11. 14:00 -
So, 15.11.2020 17:00
Sein & Bewusstsein
Begriff auswählen

Ge|sund|heit, die

„Die Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“
Verfassung der Weltgesundheitsorganisation
Ergänzend zur Definition von Gesundheit der WHO sprechen wir von Gesundheit als einem Prozess körperlichen, seelischen, sozialen und spirituellen Wohlbefindens. Gesundheit betrachten wir nicht als Zustand, sondern als Prozess.

Wir

Leben ist andauerndes Ringen um Gleichgewicht; jedes Lebewesen stellt sich in Form und Haltung darauf ein.

Die ISSÖ vertritt diverse Ansätze der Körperarbeit – in Forschung, Praxis und Lehre – die es erlauben, das leibhaftige Wesen als Ursache-Wirkungs-Organismus im Bewusstsein seiner Umwelt und im persönlichen Wandel des Lebens zu betrachten und zu behandeln. Mehr

Wir bemühen uns um eine geschlechtsneutrale Schreibweise. Wird aus Gründen der Verständlichkeit, Lesbarkeit oder Sprachrichtigkeit ausschließlich die weibliche oder männliche Form genannt, beziehen wir uns selbstverständlich gleichermaßen auf beiderlei Geschlecht.