Integrative


Körperarbeit

Dipl. Ausbildung

Für EinsteigerInnen & KörperarbeiterInnen

Ingrid Huber, MSc
Anton Stejskal, MSc

Leiter der Integrativen Körperarbeit

Körper, den ich habe & Leib, der ich bin

Körper ist messbar, objektivierbar. Wir beurteilen, ob er der Norm entspricht, ob er funktionstüchtig ist oder schmerzt. In unserem Leib sind wir immer subjektiv, unsere Gefühle, Empfindungen, Träume und Talente bewusst wahrnehmend.

Unsere Seele drückt sich in ihm aus und all unsere Beziehungen. Der lebendige Leib ist ein Knotenpunkt im großen Netz des Lebens. Außen und Innen sind im Dialog, miteinander verbunden, integriert.

Ingrid Huber, MSc
Anton Stejskal, MSc

Leiter der Integrativen Körperarbeit

Folgende Geschichte beschreibt unsere innere Haltung in Integrativer Körperarbeit:

„In einem Dorf irgendwo in Asien herrschte große Sorge, denn es wollte nicht regnen. Ohne Regen aber würde die Ernte nicht gelingen und das Dorf den strengen Winter nicht überstehen. Also schickte man nach Regenmachern. Es kamen diese und jene, und sie vollzogen mit großem Aufwand ihre Zeremonie, doch der Regen wollte nicht kommen.

Als die Dorfbewohner nicht mehr weiterwussten, erinnerten sie sich an einen alten Mann, der einsam hoch oben in den Bergen lebte und vielleicht Regen machen könnte. Man sandte nach ihm, und er kam.

Man fragte ihn, was er denn zum Regenmachen brauche, und er bat lediglich um eine Hütte außerhalb des Dorfes und um eine Schale Reis und Wasser, die man ihm täglich vor die Hütte stellen sollte.

„Ist das alles?“ fragten die Dorfbewohner. „Ja, das ist alles!“, und damit zog sich der alte Mann zurück, nachdem er vorher noch einmal durch das Dorf gegangen war.

Es dauerte drei Tage, und dann regnete es.

Als der alte Mann gefragt wurde, wie ihm das gelungen sei, antwortete er: „Als ich ins Dorf kam, sah ich, dass ihr durcheinander und mit der Natur in Unordnung wart. Da habe ich mich gefragt, wo denn in mir etwas in Unordnung ist.

Dann setzte ich mich mit dieser Frage in die Stille und brachte mich in Ordnung. Durch diese meine Ordnung konnte sich die Natur an ihre eigene Ordnung erinnern, und es konnte wieder regnen.“

IKA
In der Integrativen Körperarbeit (IKA) begleiten wir Menschen bei vielfältigen körperlichen Anliegen und in ihrer persönlichen Entwicklung.
Ursprung
Integrative Körperarbeit ist eine einzigartige Synthese aus leiborientierten Zugängen der Beratung, Therapie und Somatic Education.
Wirkung
Die wirksamen Elemente in Integrativer Körperarbeit sind leibliche Erfahrung und lebendige Kommunikation.
Aufbau der Ausbildung

Der IKA-Lehrgang zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Selbsterfahrung und Praxis aus.

 

Jedes Modul beinhaltet alle Fächer in einem organisch fließenden Wechsel. So kannst Du alle Inhalte bestmöglich üben und integrieren. 

Die Unterrichtszeiten sind jeweils

 

  • Freitag: 14 - 21 Uhr
  • Samstag: 9 - 18 Uhr
  • Sonntag: 9 - 17 Uhr
Lauschende und craniosacrale Berührung

Die Wurzeln der manuellen Arbeit von IKA liegen in der lauschenden Berührung der craniosacralen Osteopathie.

 

Mit wachen, hörenden Händen begleiten wir Dynamiken im Gewebe. Wir folgen dem Energiefluss und nehmen die Lebensrhythmen wahr, die in allen Zellen schwingen. 

Außerdem lernst Du:

 

  • Techniken für die Kommunikation mit den inneren Organen aus dem Body-Mind Centering
  • Berührung als Atemarbeit
  • integrierende Berührungen (Streichungen, Wiegen, Lehnen) um ein Körpergefühl von Ganzheit zu fördern
Embodiment durch erfahrbare Anatomie

Kenntnis der menschlichen Anatomie ist wichtig, um klar und differenziert berühren zu können.

 

Wir lernen vor allem das Skelettsystem, das craniosacrale System, die Anatomie der Atmung und die Qualitäten von Flüssigkeiten und Faszien kennen. 

Anatomie-Lernen ist für uns vor allem das Kennenlernen des lebendigen Körpers über Berührung und Bewegung, geführte Körperreisen, Atem und Stimme. Je feiner unser eigenes Körperbewusstsein als Praktikerin und Praktiker ist, je durchlässiger und lebendiger wir selbst sind, desto klarer wird unsere Wahrnehmung für Dynamiken in unseren Klientinnen und Klienten.

Resonanz und innere Haltung

Resonanz ist ein natürlicher zwischenmenschlicher Vorgang. Intuitiv wissen wir, wie es anderen geht. Es ist nicht möglich, durch unser Sein NICHT zu kommunizieren.


Im Lehrgang Integrative Körperarbeit machen wir Resonanzphänomene bewusst, lernen unseren eigenen Raum und unsere eigenen Grenzen kennen.
Wir üben, zwischen Eigen- und Fremddynamiken zu unterscheiden. 

Als Praktizierende begegnen wir unseren Klientinnen und Klienten mit einer inneren Haltung von Ruhe, Gelassenheit und Respekt.

 

Wir sehen den Menschen in seinem eigenen Frei-Raum und seiner Ganzheit. Wir vertrauen auf ihre Entwicklungsfähigkeit und begleiten sie auf dem Weg in ihre individuelle Lösung.

Prozess­orientierte Gesprächs­führung

Zuhören-Können ist die Voraussetzung für gelingende Kommunikation. Voraussetzung für das Zuhören ist die (innere) Stille. Beides üben wir im Lehrgang.


Außerdem lernen wir verbale Anleitung zu Körperwahrnehmung kennen, die unsere Klientinnen und Klienten in Kontakt mit sich selbst bringt und dazu anregt, diese Wahrnehmungen auf der körperlichen, emotionalen, mentalen, geistigen Ebene auch zu benennen. 

Einfache Fragen ermöglichen, das im Moment Wesentliche zum Ausdruck zu bringen.

 

So bleiben wir in einem dialogischen Fluss im Kontakt miteinander, mit dem Körper, mit dem Thema der Sitzung.

Körper­orientiertes Coaching

Vor allem bei Lebensthemen, bei denen es um Entscheidungen, um private oder berufliche Beziehungen bzw. um Prioritätensetzung geht, setzen wir gerne spielerische Interaktionen aus dem körperorientierten Coaching ein. 

Diese Interaktionen wurden von uns entwickelt und haben sich bewährt, um Klientinnen und Klienten in ihrem Prozess körperorientiert zu begleiten.

Im Laufe der Ausbildung

Im Laufe der Ausbildung sind von den Teilnehmenden insgesamt 14 Protokolle zu Übungssitzungen zu verfassen. 

Weitere Voraussetzung für den Abschluss ist der Besuch von 3 Fachsupervisionen bei den Unterrichtenden. Die Termine hierzu sind individuell zu vereinbaren und gesondert zu zahlen (Dauer 1h, Kosten € 65-72).

Anmeldung

Die Anmeldung ist ausschließlich für die Teilnahme an allen 10 Modulen in ihrer chronologischen Reihenfolge möglich. 

Graz
04
OKT
2019
15
NOV
2020
Fr
14:00
So
17:00
im Gange
Graz
12
MÄR
2021
20
MÄR
2022
Fr
14:00
So
17:00
€ 3.590
Wähle einen Termin aus, um dich anzumelden.
1. Teil
Fr, 04.10. 14:00 -
So, 06.10.2019 17:00
2. Teil
Fr, 22.11. 14:00 -
So, 24.11.2019 17:00
3. Teil
Fr, 10.01. 14:00 -
So, 12.01.2020 17:00
4. Teil
Fr, 21.02. 14:00 -
So, 23.02.2020 17:00
5. Teil
Fr, 20.03. 14:00 -
So, 22.03.2020 17:00
6. Teil
Fr, 01.05. 14:00 -
So, 03.05.2020 17:00
7. Teil
Fr, 26.06. 14:00 -
So, 28.06.2020 17:00
8. Teil
Fr, 11.09. 14:00 -
So, 13.09.2020 17:00
9. Teil
Fr, 09.10. 14:00 -
So, 11.10.2020 17:00
10. Teil
Fr, 13.11. 14:00 -
So, 15.11.2020 17:00
1. Teil
Fr, 12.03. 14:00 -
So, 14.03.2021 17:00
2. Teil
Fr, 09.04. 14:00 -
So, 11.04.2021 17:00
3. Teil
Fr, 28.05. 14:00 -
So, 30.05.2021 17:00
4. Teil
Fr, 25.06. 14:00 -
So, 27.06.2021 17:00
5. Teil
Fr, 10.09. 14:00 -
So, 12.09.2021 17:00
6. Teil
Fr, 22.10. 14:00 -
So, 24.10.2021 17:00
7. Teil
Fr, 19.11. 14:00 -
So, 21.11.2021 17:00
8. Teil
Fr, 14.01. 14:00 -
So, 16.01.2022 17:00
9. Teil
Fr, 11.02. 14:00 -
So, 13.02.2022 17:00
10. Teil
Fr, 18.03. 14:00 -
So, 20.03.2022 17:00
Die Daten werden lokal in deinem Browser hinterlegt und bei der nächsten Anmeldung automatisch vorausgefüllt.
Verbindlich anmelden

Zielgruppe

Die Ausbildung bietet körperorientierte, integrative Zugänge für Beratung, Coaching, Pflege und Pädagogik.

Sie wendet sich an Dich, wenn Du Dich zu achtsamer Berührung hingezogen fühlst, Deine Intuition entwickeln willst und Deine Lebendigkeit in Tiefe leben möchtest.

In diesem Sinne stellt sie eine berufliche Aus- und Fortbildung und einen Weg der Persönlichkeitsentwicklung dar.

Voraussetzung für die Teilnahme am Lehrgang ist psychische und physische Gesundheit, sowie ein Mindestalter von 25 Jahren.

Abschluss

Im 10. Modul des Lehrgangs zeigen die Teilnehmenden in einer vollständigen IKA-Sitzung, wie sie das Gelernte integriert haben und in einer Behandlung umsetzen. Dazu gibt es ein Feedback- und Reflexionsgespräch.

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer präsentiert außerdem ein selbst gewähltes und selbst erarbeitetes Thema in einem mündlichen Vortrag von ca. 20 Minuten.

Der Abschluss in IKA ermöglicht die Umsetzung der Inhalte und der entwickelten Fähigkeiten im privaten und beruflichen Umfeld. Es ist möglich, IKA-Einzelsitzungen im Rahmen des freien Gewerbes der EnergetikerInnen anzubieten.

Unterrichtende

Ingrid Huber
Ist mit Leib und Seele Körpertherapeutin und Lehrende, Begleiterin in Entwicklungsprozessen und Mutmacherin für persönlichen Ausdruck.

Anton Stejskal
Unterrichtet seit 1990 craniosacrale Leibarbeit in Verbindung mit prozessorientierter Gesprächsführung. Ein weiterer Schwerpunkt ist die leiborientierte Gewaltprävention in Seniorenzentren.